Umgang mit Fieber

Antworten auf Fragen zum Umgang mit fieberhaften Erkrankungen

  • Kann (hohes) Fieber eine gefährliche Krankheit anzeigen?
    • Ja, aber das Fiebersenken mit Fiebermitteln macht die Krankheit nicht weniger gefährlich, eher umgekehrt.
  • Kann Fieber (unbegrenzt) immer weiter steigen, bis es gefährlich wird?
    • Nein. Im Gegensatz zu einer Überhitzung, die durch eine heisse Umgebung und anderen Ursachen entstehen kann, steigt das Fieber nie höher als auf einen Wert zwischen maximal 41-42°C. Ihr Kind hat ausgefeilte Schutzmechanismen, die das verhindern.
  • Kann (hohes) Fieber Ihrem Kind schaden?
    • Nein. Auch hier verfügt Ihr Kind über ausgefeilte und entwicklungs-geschichtlich sehr alte Schutzmechanismen.
  • Schadet Fieber durch Fieberkrämpfe?
    • Nein. Fieberkrämpfe sind zwar erschreckende Ereignisse, aber fast immer harmlos. Vor allem lassen sie sich nicht, wie früher häufig angenommen, durch fiebersenkende Medikamente vermeiden.
  • Fieber kann je nach Umständen gesenkt werden, muss es aber meistens nicht.
    • Sie können Fiebermedikamente geben, um unangenehme Nebeneffekte des Fiebers oder Schmerzen zu lindern, eine Nacht zu überbrücken oder das Allgemeinbefinden zu verbessern, z.B. wenn ihr Kind nicht mehr trinken will. Andererseits kann es sein, dass Sie Ihrem Kind die Krankheit nach Gabe von Fiebermedikamenten nicht mehr anmerken und Sie Sich über den Gesundheitszustand ihres Kindes täuschen.
    • Es gibt ernstzunehmende Hinweise dafür, dass sich eine fiebersenkende Behandlung ungünstig auf Krankheiten auswirken kann.